Heidi

Rubrik: Filmtipps

 

Der Gewinner des EMO und des EMMI auf den Kinderfilmtagen im Ruhrgebiet 2016

 

Schweiz, Deutschland 2015, Regie: Alain Gsponer, 90 Minuten, empfohlen ab 7

Heidi hat es nicht leicht: Zuerst wird das Waisenkind von ihrer Tante Dete auf die Alm zu ihrem Großvater geschleppt, der ihr prompt die Tür vor der Nase zuschlägt. Der Almöhi ist ein Einzelgänger und lebt lieber allein. Und gerade als sie sein Herz erobert hat, wird sie von ihrer Tante in eine fremde Stadt gezerrt.

Quelle: www.kinderfilmwelt.de

JURYBEGRÜNDUNG EMO 2016

"Gleich mit ihrem ersten Auftreten zeigt uns Anuk Steffen, dass Natur und Natürlichkeit, Wildnis und Wildheit, Freiheit und Unbefangenheit tief in ihr verbunden sind. Sie zieht das enge Überkleid aus, breitet die Arme auseinander, wie der Adler die Flügel und mit kindlicher Neugier und Direktheit blickt sie auf die neue Umgebung, Menschen und Tieren gleichermaßen. Unvoreingenommen geht sie auf alles zu und berührt dadurch sogar den verbitterten Almöhi, der sich gerade wegen der Vorurteile seiner Mitmenschen in die Einsamkeit zurückgezogen hatte. Umso stärker empfinden wir die Enge im Frankfurter Herrenhaus, wo sie eine "gute" und strenge Erziehung erfährt.

All das stellt Anuk Steffen mit großer Durchlässigkeit dar. Ihre Strahlkraft und ihre Zärtlichkeit ermöglichen es, eine altbekannte Geschichte überzeugend und frisch zu erzählen. Im Spiel mit ihren Partnern agiert sie ehrlich und erreicht so die Zuschauer auf direktem Weg. Wir fühlen mit ihr, sehen die Welt durch ihre Augen und erfahren, dass ein offener Blick, Bereitschaft zu Nähe, Lebenslust und Mitmenschlichkeit etwas verändern können. Anuk hat Witz und Energie, man will sie in den arm nehmen. Danke!

Wir gratulieren Anuk Steffen zu dieser großartigen Leistung."

Ariane Traub – Gabriela Grunwald – Axel Holst

KINDERJURYBEGRÜNDUNG EMMI 2016

"Die Entscheidung für den Gewinner der Emmi 2016 ist uns nicht leicht gefallen. Wir mussten ziemlich lange diskutieren, weil uns zwei Filme besonders gut gefallen haben.

Schließlich haben wir uns für einen Film entschieden, der ganz viele verschiedene Gefühle in uns ausgelöst hat. Der Film ist spannend, lustig und auch richtig traurig. Deswegen wurde uns beim Zuschauen auch nie langweilig, obwohl der Film eine schon ganz alte Geschichte erzählt, die wir eigentlich auch schon kannten. Gefallen haben uns vor allem auch die Schauspieler. Die sind sogar so gut, dass wir uns vor manchen Figuren ein wenig gegruselt haben.

Weil der Film in einer anderen Zeit spielt, lernt man beim Zuschauen auch viel darüber, wie die Menschen damals gelebt haben. Das fanden wir sehr interessant. Und es wird auch gezeigt, wie wichtig es ist in die Schule zu gehen. Toll fanden wir auch die Kulisse und die schönen Landschaftsaufnahmen. Und dass Tiere in dem Film vorkommen.

Weil er uns rundum gut gefallen hat und er von wichtigen Themen wie Heimat und Freundschaft erzählt, verleihen wir die Emmi 2016 an den Film Heidi."