Max Topas - Das Buch der Kristallkinder

Rubrik: Filmtipps

 

Gewinner des 30. Bielefelder Kinderfilmfest 2018

Deutschland 2017, 86 Minuten, Regie: Michael W. Driesch, FSK: 6

Der 9-jährige Max Topas wacht eines Morgens zu spät auf und muss feststellen, dass seine Eltern und seine Schwe-ster spurlos verschwunden sind. Ein merkwürdiger Herr erscheint im gleichen Moment und behauptet, die Familie verflucht zu haben, so dass sie soeben zu einer Weltreise aufgebrochen sei, von der sie nie mehr zurückkomme. Es gäbe nur eine Möglichkeit, den Verlust seiner Familie zu verhindern: Max müsse dem merkwürdigen Mann inner-halb von nur zwei Stunden das „Buch der Kristallkinder“ übergeben. Und so begibt sich Max auf eine unglaubliche Suche, die ihn in eine ganz besondere Welt führen und sein Leben völlig auf den Kopf stellen wird.Ein kleiner Abenteuerfilm für Kinder, inspiriert durch den gleichnamigen Roman von Miguel G. Baldí.Wie ist es, mit seinem Vater einen Film zu drehen? Und: Gibt es die Kristallkinder WIRKLICH? Nach der Filmvorführung könnt ihr alle Eure Fragen loswerden. Der 9-jährige Max Topas wacht eines Morgens zu spät auf und muss feststellen, dass seine Eltern und seine Schwe-ster spurlos verschwunden sind. Ein merkwürdiger Herr erscheint im gleichen Moment und behauptet, die Familie verflucht zu haben, so dass sie soeben zu einer Weltreise aufgebrochen sei, von der sie nie mehr zurückkomme. Es gäbe nur eine Möglichkeit, den Verlust seiner Familie zu verhindern: Max müsse dem merkwürdigen Mann inner-halb von nur zwei Stunden das „Buch der Kristallkinder“ übergeben. Und so begibt sich Max auf eine unglaubliche Suche, die ihn in eine ganz besondere Welt führen und sein Leben völlig auf den Kopf stellen wird.Ein kleiner Abenteuerfilm für Kinder, inspiriert durch den gleichnamigen Roman von Miguel G. Baldí.Wie ist es, mit seinem Vater einen Film zu drehen? Und: Gibt es die Kristallkinder WIRKLICH? Nach der Filmvorführung könnt ihr alle Eure Fragen loswerden.

"Die Begründung der Kinderjury:

Der Film war sehr fantasievoll spannend und cool und man hatte großen Spaß, Max bei seinen Abenteuern zu begleiten. 

Es gab viele lustige Momente und auch ein bißchen was zum Gruseln. 

Die Darsteller waren zum Teil Laien , was man aber kaum gemerkt hat.  

Die Geschichte war eine gute Idee und man fragt sich schon was Max noch alles so erleben wird."